Über Kolumbien

Eine Traumreise!! Ein faszinierendes, wunderschönes Land, sehr herzliche, freundliche Menschen! Vielen Dank an Tamara, die für uns die Tour individuell nach unseren Wünschen angefertigt hat.

Monika & Beat

Weitere Erfahrungen von anderen

Information

Falls Sie über Kolumbien nur das wissen, was man in den Nachrichten im Fernsehen hört oder in der Zeitung liest, dann verpassen Sie den Reiz der kolumbianischen Geschichte, Kultur und vor allem der Menschen, die in diesem faszinierenden Land leben.

Die Geographie Kolumbiens ist eine der abwechslungsreichsten in ganz Südamerika, genau wie die Flora und Fauna des Landes. Die Menschen entstammen einem breiten Spektrum durchmischter Ethnien, was in anderen Teilen des Kontinents ebenfalls selten ist. Zur Bevölkerung zählen zahlreiche indigene Gruppen, von denen einige nach wie vor einen traditionellen Lebensstil pflegen.

Kolumbien ist ein Land voll überraschender Naturlandschaften, Vielfalt und kultureller Kontraste. Das Klima, die Fauna, die Kunst, die Musik und die Architektur variieren mir der Lage und der Kultur einer jeden Ortschaft. Bei einer Reise durch dieses Land kann man diese enormen regionalen Unterschiede aus erster Hand erfahren. Man meint fast, mehrere Länder innerhalb nur eines Staates zu besuchen.

Klima
Kolumbien liegt beiderseits des Äquators, so dass die Durchschnittstemperatur im Jahresverlauf nahezu konstant ist. Allerdings ändert sich das Klima und die Temperatur mit der Höhenlage. So trifft man zum Beispiel in den Tiefebenen ein heißes Klima an, während man auf einigen Bergzügen das ganze Jahr über Schnee vorfindet. Die Durchschnittstemperatur variiert zwischen 30°C an der Atlantikküste und unter 0°C auf den höchsten Berggipfeln der Anden.

Im Allgemeinen gibt es zwei Jahreszeiten in Kolumbien: eine Trockenzeit („Sommer“) und eine Regenzeit („Winter“). Letztere erstreckt sich von Mitte März bis Mai und September bis Mitte Dezember. Die trockenere Jahreszeit ist von Mitte Dezember bis Mitte März und von Juni bis September. Abweichend hiervon gibt es in den nördlichen Tiefebenen nur eine längere Regenzeit, die von Mai bis Oktober reicht:

Stadt

durch. Temp.

Höhe

Bogotá

10 bis  20 °C

2600m

Medellin

20 bis 25 °C

1500m

Cali

25 bis 30 °C

1000m

Manizales

12 bis 22 °C

2200m

Leticia

25 bis 35 °C

100m

Karibikküste

25 bis 35 °C

Meereshöhe

Pazifikküste

25 bis 30 °C

Meereshöhe

Villavicencio

25 bis 30 °C

500m

Popayan

18 bis 22 °C

1750m

San Agustin

18 bis 22 °C

1700m

Cocuy

-5 bis 12 °C

3500m-5300m

Menschen + Kultur
Kolumbien ist von außergewöhnlichen Menschen bewohnt. Anderswo würden Sie selten auf so nette und fröhliche Leute treffen wie in diesem Land. Die Kolumbianer sind offenherzig, fleißig und vor allem allzeit bereit für eine gute Feier. Für uns sind die Menschen der „Höhepunkt“ Kolumbiens. DasLand hat ungefähr 44 Millionen Einwohner, die sehr ungleichmäßig über das Land verteilt sind. So hat allein Bogotá 7 bis 10 Millionen Einwohner, während andere Landstriche praktisch unbewohnt sind. Die harsche Topographie hat im Laufe der Geschichte oftmals den Kontakt zwischen einzelnen Regionen erschwert, wass zur Entwicklung autarker und unabhängiger Bevölkerungsgruppen geführt hat. Auch heute noch lassen sich die Auswirkungen in einigen Fällen deutlich spüren.

In Kolumbien hat eine bedeutende Durchmischung einzelner Rassen und Ethnien stattgefunden, so dass heute 75% der Bevölkerung gemischter Herkunft sind. Grob lässt sich die Bevölkerung in 4 Gruppen einteilen: Mestizen (50%), die Mischung aus inidgener und europäischer Bevölkerung; Mulatten (20%), die Mischung aus Europäern und Afrikanern; Zambos (5%), die Mischung aus inidgener und afrikanischer Bevölkerung. Der Rest der Bevölkerung ist nicht gemischter Herkunft, d.h. rein europäischer, afrikanischer oder indigener Abstammung.

Im Leben der Kolumbianer hat die Familia und der Genuss des Lebens einen hohen Stellenwert. So wird gern Lokale bandgegessen und Feste gefeiert, denen Geburtstage, Feiertage, oder nur ein freier Tag als Anlass dienen kann. Deswegen sind am Wochende Familienausflüge eine beliebte Beschäftigung, bei denen man ins Grüne außerhalb der Städte fährt, an einen Fluss, in einen Park oder in ein kleines Dorf. Dort wird gegessen, getrunken, gegrillt, getanzt, etc. Zur Familie zält hier selbstverständlich nicht nur Vater, Mutter und die Kinder, sondern auch die Großeltern, alle Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen, Nichten und Neffen, und wer sonst noch dazugehört. Obwohl es in Kolumbien viel Armut gibt, finden diese Ausflüge und Familienfeiern keineswegs nur bei reichen Leuten statt. Sie werden vom Einfallsreichtum der Kolumbianer überrascht sein, wenn es sich um Feste oder besondere Anlässe handelt. Es ist keine Seltenheit, dass jede Stadt, jedes Dorf und jeder noch so kleine Weiler sein eigenes Fest hat. Diese Feiern und Feste sind oftmals mit einem bestimmten Kulturmerkmal oder Produkt der Region verbunden

Feria de Cali

Feria de Manizales

Blanco & Negro Pasto

Feria de las Flores

Festival de Vallenato

Zuckerrohr-Festwoche und Stierkampf

Festwoche des Kaffees

Feier anlässlich der ethnischen Vielfalt (weiß und schwarz)

Festwoche in Medellín anlässlich der Produktion von Blumen

Festwoche in Valledupar zur Feier der volkstümlichen Musik (Vallenato)

Tanzen und Musik sind zwei weitere wichtige Dinge im Leben der Kolumbianer. Außer der traditionellen Kultur, Kleidung und Mahlzeiten hat jede Region auch ihre typische Musik. Einige Beispiele: Cumbia & Vallenato (Atlantikküste), Tango (Kaffeezone und Medellín), Salsa (Valle de Cauca), Música Llanera (Los Llanos). Im Augenblick ist auch Regueton sehr beliebt. Musik hört man bei hoher Lautstärke nicht nur in Bars und Diskotheken, sondern auch zu Hause, in den Geschäften oder in der Straße. Dazu tanzen die Kolumbianer auch gerne. Es vergeht kein Augenblick, und alle befinden sich auf der Tanzfläche, vor allem als Paare anstatt jeder einzeln. In einer Bar oder Disko tanzen einfach alle: obwohl manche Tanzschritte und –bewegungen für Europäer oder Nordamerikaner vielleicht schwierig erscheinen, gehört es einfach dazu.

Seien Sie nicht überrascht, wenn ein Kolumbianer Ihnen etwas verspricht, was nicht gehalten werden kann. Unsere Erfahrung zeigt uns, dass es vielen Kolumbianern nicht leicht fällt, „nein“ zu sagen oder zuzugeben, dass etwas nicht möglich ist. Anstelle dessen sagt man „ja“, obwohl schon klar ist, dass es sich um eine Täuschung handelt und das Zugesagte nicht erfüllt werden kann.

In Kolumbien herrscht außerdem eine viel traditionellere Einstellung vor, was die Stellung und Beziehungen zwischen Mann und Frau betrifft. Hier findet man sowohl den berühmt-berüchtigten „Macho“ genau wie die herausragende Bedeutung von äußerer Schönheit für Frauen. Schönheitsoperationen sind durchaus normal und werden häufig in Anspruch genommen, um den Körper zu perfektionieren. Ins Bild dieser Kultur der Machos mit schönen Frauen an ihrer Seite passen auch die zahlreichen Beziehungen älterer Herren mit jungen Frauen. Bevor man aber ein vorschnelles Urteil über solche Beziehungen abgibt, muss man wissen, dass auch dies Teil der kolumbianischen Kultur ist. In vielen Fällen lernen junge Mädchen bereits zu Hause, dass eine Beziehung zu einem älteren Mann erstrebenswert ist, da dieser mit seiner sicheren Arbeitsstelle die Frau und ihre Familie gut versorgen kann. Trotz dieser Phänomene bleibt natürlich festzuhalten, dass auch in Kolumbien die Emanzipation beachtliche Veränderungen gebracht hat, vor allem in den Großstädten des Landes.

Essen + Trinken
Kein Besuch in Kolumbien wäre vollständig, ohne die Spezialitäten der kolumbianischen Küche probiert zu haben. Einige Beispiele: ‘arepa’ (ein rundes Fladenbrot aus Maismehl, das anstelle von Brot gegessen wird), 'bandeja paisa' (eine Mahlzeit aus Reis, Bohnen, Spiegelei, Avocado, Hackfleisch, Schwarte, Grillwurst und manchmal weiteren Zutaten), 'ajiaco' (Suppe mit Hühnchen, Kartoffeln und Maiskolben), ‘fritanga’ (Grillteller voller Fleisch und gebratener Innereien), ‘tamales’ (Maisteig gefüllt mit Fleisch, Hühnchen und Gemüse, in einem Bananenblatt gar gekocht, oft auch zum Frühstück gegessen), ‘hormigas culonas’ (Fritierte Ameisen, eine Spezialität des Bezirks Santander), ‘sancocho de pescado’ (Suppe mit großen Fischstücken, wird vor allem an der Küste gegessen). Jede Region verfügt so über ihre eigene Spezialität.

Gewöhnlich wird in Kolumbien ein großes Frühstück eingenommen, gefolgt von der Hauptmahlzeit am Mittag. Das Abendessen fällt meist etwas kleiner in der Form eines Imbisses aus. Eine traditionelle Mahlzeit besteht fast immer aus Suppe, Hauptgericht und einem Getränk. Manchmal kommt noch ein (oft sehr süßer) Nachtisch hinzu. In den meisten Restaurants erhält man auf diese Weise neben Gerichten von der Speisekarte ein Tagesmenü. Dies besteht dann aus drei Gängen mit der Möglichkeit Fleisch, Hähnchen oder manchmal auch Fisch zu wählen. Seien Sie nicht erstaunt, wenn Ihr Hauptgericht glecihzeitig mit Kartoffeln, Reis, Nudeln und Yucca serviert wird. Kolumbianische Mahlzeiten sind reich an Kohlehydraten!

Außer typisch kolumbianischen Gerichten findet man auch Restaurants mit internationaler Küche. Für Vegetarier hingegen ist Kolumbien kein einfaches Reiseland, da sehr viel Fleisch und Fisch verzehrt wird. In den Großstädten ist es zumeist kein Problem, fleischlose Gerichte zu finden, aber bedenken Sie, dass es in kleinen Dörfern und entlegenen Gegenden oftmals keine Auswahl gibt. Hingegen gibt es immer und überall ein Angebot an Obst in großer Vielfalt.

Die Kolumbianer trinken nur selten Alkohol mit den Mahlzeiten. Bevorzugt werden statt dessen Limonaden, Säfte oder Kaffee. Kolumbianischer Kaffee ist sehr gut und weltberühmt, wenngleich die besten Erzeugnisse eher exportiert als im Land getrunken werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Kolumbianer keinen Alkohol trinken – ganz im Gegenteil, sie sind ihm sehr zugeneigt. Bier ist beliebt, günstig und im Allgemeinen gut. Aguardiente, ein Zuckerrohrschnaps, ist der populärste Alkohol und wird in großen Mengen getrunken. In einigen Gegenden, vor allem ländlichen Regionen, werden Sie auf „Chicha“ stoßen. Dies ist ein hausgemachtes alkoholisches Getränk, das durch die Gärung von Obst oder Mais gewonnen wird. Kolumbianischer Rum ist von hoher Qualität und und wird vor allem in den Diskotheken gern getrunken. Im Unterschied zu den Gewohnheiten in Europa oder Nordamerika werden hier nicht einzelne Drinks verkauft, sondern eine ganze Flasche Rum, die zusammen mit Eis, Limonade zum Mischen un manchmal einem Snack auf Ihren Tisch gestellt wird. Auch diejenigen, die keinen Alkohol trinken, müssen sich keine Sorgen machen: außer dem ausgezeichneten Kaffee werden überall hervorragenden Fruchtsäfte angeboten. Vor allem in den Küstenregionen und in heißen Gegenden werden die Säfte mit frischen Früchten, Zucker und Milch oder Wasser gemischt.

Die Qualität des Trinkwassers ist gut, gemessen mit anderen lateinamerikanischen Ländern. In Bogotá und Medellín kann das Leitungswasser beispielsweise bedenkenlos getrunken werden. In heißen Regionen und an der Küste ist dagegen davon abzuraten, Leitungswasser zu trinken. Vielmehr sollte hier nur gekauftes Wasser aus Flaschen oder Beuteln getrunken werden. Eiswürfel für Limonade und Alkohol sowie das für Fruchtsäfte verwendete Wasser sind normalerweise guter Qualität und sollten Ihnen keine Probleme bereiten.